Informationen über ...


Pressemitteilungen

Hängepartie für Dachdecker

Dachdecker in Lohn-Schieflage

Trotz Rekordumsätzen im Baugewerbe müssen die Dachdecker seit Monaten auf eine Lohnerhöhung warten. Damit geht die Hängepartie für die Handwerker weiter – bis hin zur Schlichtung, falls die Arbeitgeber kein besseres Angebot vorlegen.
Weitere Details entnehmt bitte der beigefügten Presse-Information.

Arm trotz Vollzeitjob

Arm trotz Vollzeitjob

Armutsrisiko Niedriglohn: Trotz Vollzeit-Job droht vielen Menschen in unserer Region eine Rente unterhalb der staatlichen Grundsicherung. Lesen Sie mehr zur Zahl der armutsgefährdeten Arbeitnehmer – und zu den Lösungsvorschlägen der IG BAU.
 
 
 
Weitere Details entnehmt bitte der beigefügten Presse-Information. (Beispiel MA / KA)

IG BAU fordert mehr Personal für Bauämter

Mehr Personal für Bauämter

Behörden bremsen Bau: Zwar verzeichnet die Bauwirtschaft derzeit einen Boom, doch gerade der soziale und bezahlbare Wohnungsbau hinkt dem Bedarf weit hinterher. Ein entscheidender Grund ist fehlendes Personal in Bauämtern.
Weitere Details entnehmt bitte der beigefügten Presse-Information.

Bauwirtschaft sucht Azubis

Bau sucht Azubis

Zu Beginn des Ausbildungsjahres zählt die Arbeitsagentur noch viele offene Plätze. Besonders Baufirmen suchen weiter Nachwuchs.
 
Weitere Details entnehmt bitte der beigefügten Presse-Information. (Beispiel MA / KA)

Sonnenschutz für Draußen-Jobber

Lass dich nicht verbrennen

Wer am Bau, in der Landwirtschaft oder in der Fassadenreinigung arbeitet, ist besonders betroffen. Daher der Appell: Sonnenschutz ist Arbeitsschutz – das bedeutet unter anderem regelmäßiges Eincremen, viel Wasser und möglichst viel Arbeit im Schatten.

Weitere Details entnehmt bitte der beigefügten Presse-Information. (Beispiel MA / KA)

Mehr Kies für Bauarbeiter

Mehr Kies für Bauarbeiter und Angestellte

Für die Gewerblichen und Angestellten auf dem Bau in Nordbaden gibt es mehr Geld.
Informiert Euch auf nebenstehenden Infoblättern und Pressemitteilungen

Zollbilanz: Geringes Risiko für Reinigungsfirmen

Zollbilanz: Geringes Risiko für Reinigungsfirmen

Es werden immer noch zu wenige Firmen kontrolliert. Auch für die Reinigungsbetriebe, die korrekt abrechnen, können die Überprüfungen nur von Vorteil sein, denn wer Löhne drückt oder Sozialabgaben prellt, schadet nicht nur dem Staat und den Sozialkassen, sondern verzerrt auch den Wettbewerb.
 
Weitere Details entnehmt bitte der beigefügten Presse-Information.

Danke an die Reinigungskräfte in Nordbaden

Reinigungskräften Danke sagen

Der kommende Freitag, 15. Juni, ist der Internationale Tag der Gebäudereinigung – ein Anlass, mal auf die negativen (Kurzzeit-Verträge und steigender Zeitdruck) und positiven (Verbesserung bei den Stundenlöhnen) Aspekte der Arbeitsbedingungen der Reinigungskräfte zu schauen. Auch ein Anlass, sich einmal dafür zu bedanken, dass die oft "unsichtbaren" Gebäudereiniger Büros, Redaktionen, Schulen, Krankenhäuser, … sauber halten.

Weitere Details entnehmt bitte der beigefügten Presse-Information.

Lohnplus für Maler

Lohn-Plus für Maler

Für Maler und Lackierer gibt es ab sofort mehr Geld. Der neue Mindestlohn schreibt die Untergrenzen fest, an die sich alle Betriebe dieses Handwerks halten müssen.


Weitere Details entnehmt bitte der beigefügten Presse-Information.

Schlaglöcher melden

Autofahrer sollen Schlaglöcher melden .
 
„Mit der beiliegenden Pressemitteilung „Schlagloch-Melder“ appellieren wir an die Verwaltungen, die Straßen schnell instand zu setzen. Um die Straßenschäden schnell lokalisieren zu können, hat der ACE (Auto Club Europa) einen zentralen „Schlagloch-Melder“ eingerichtet, wo die gefährlichen Löcher eingetragen werden können (www.ace.de/schlaglochmelder). Der ACE gibt Mängel an die örtliche Straßenbaubehörde weiter. Damit können Autofahrer ihren Beitrag leisten, um den öffentlichen Druck zu erhöhen – und endlich mehr zu investieren und zu bauen.“
 
Weitere Details entnehmt bitte der beigefügten Presse-Information.

Der Zoll auf Baustellen im Bezirksverband

Schwarzarbeit und Lohn-Prellerei im Rhein-Neckar-Kreis Karlsruher Zöllner kontrollierten im letzten Jahr 350 Baufirmen
Schwarzarbeit im Fokus: Baufirmen im Rhein-Neckar-Kreis sollen häufiger Besuch vom Zoll bekommen. Dies fordert die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) mit Blick auf neue Zahlen des Bundesfinanzministeriums. Danach kontrollierten Beamte im Bereich des zuständigen Hauptzollamts Karlsruhe im vergangenen Jahr insgesamt 350 Bauunternehmen – das sind rund 9 Prozent weniger als im Vorjahr. Hierbei leiteten die Zöllner 46 Ermittlungsverfahren wegen nicht gezahlter Mindestlöhne ein. Der Schaden wegen hinterzogenen Steuern und Sozialabgaben belief sich auf rund 11,61 Millionen Euro.
 
Die IG BAU Nordbaden nennt die Zahlen „alarmierend“. Der Anteil schwarzer Schafe in der Baubranche sei nach wie vor sehr hoch. „Selbst dabei ist noch von einer erheblichen Dunkelziffer auszugehen. Viele Dumping-Firmen gehen nicht ins Netz des Zolls, weil die Beamten mit den Kontrollen überhaupt nicht hinterherkommen“, sagt IG BAU-Bezirksvorsitzender Wolfgang Kreis.

Weitere Infos in nebenstehenden Pressemitteilungen.